Suche
  • Anja

Quinoa, das Proteinwunder

Aktualisiert: März 9




Vorab: Quinoa ist eine Lady, Quina ist also weiblich

Sie ist ein glutenfreies, sehr gesundes Pseydogetreide.

Sie ist eine ausgezeichnete Quelle von essentiellen Aminosäuren wie Lysin, Tryptophan oder Cystin und liefert mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Sie weist einen hohen Gehalt an Mineralstoffenauf, um nur die wichtigsten zu nenne:

· Magnesium (ca. 300 mg),

· Eisen (ca. 8 mg),

· Kalium (ca. 800 mg)

· Kalzium (ca. 120 mg),

· Mangan.

Das Pseudogetreide ist sehr energiereich. Die Energie wird hauptsächlich aus Kohlenhydraten aber auch über die enthaltenen überwiegend ungesättigten

(= gesunden) Fette.

Es handelt sich aber um komplexe Kohlenhydrate, die vor der Verwertung durch den Körper erst aufgeschlossen werden müssen. Damit macht Quinoa im Gegensatz zu normalem Getreide länger satt und vermeidet Heißhungerattacken.


Für Sportler:

Wer zum Beispiel auf der Suche nach veganen Proteinquellenist, liegt mit Quinoa goldrichtig. Auf 100 g Quinoa (unzubereitet) kommen satte 12 g Proteine.

Quinoa hat ein sehr gutes Aminsäureprofil (u.a. Leucin-besonders wichtig für den Muskelaufbau) und seine Biologische Wertigkeit liegt bei 83!

(bedeutet im Umkehrschluss: je höher die Biologische Wertigkeit des Protein Anteils eines Lebensmittels, um so weniger muss man davon essen, um auf seine Werte zu kommen)


Verzehr:

Im ungeschälten Zustand sind die Samen leider nicht für den Verzehr geeignet. Die in Deutschland erhältlichen Produkte sind aber fast ausschließlich schon geschält. Trotz allem sollten die Körner stets gut abgespült oder gekocht werden, um die verbliebenen Saponine weitestgehend zu entfernen.



28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen