• Anja

Flüssiges Gold -Die guten Öle






Der Verzehr der richtigen Fette ist für die gesunden Zellmembranen, für gut funktionierende Synapsen und somit verbessertem Lernen ausschlaggebend. Auch sorgen die richtigen Fette dafür, dass wir unser Erinnerungssystem so lang wie möglich erhalten und vor allem stetig befüllen können.

Die Beziehung des menschlichen Gehirns zu Fetten steckt eigentlich voller Widersprüche und ist darum auch sehr kompliziert.

So ist das Gehirn selbst ein „fettiges Organ“ - denn es besteht zu 60 Prozent nur aus Fett.


Der Fettanteil des Gehirns funktioniert nicht als Kraftstoff, sondern eher als Baustein.

Gehirnzellen werden in einer Fettschicht eingehüllt, um sie zu schützen und die elektrischen Impulse zu isolieren.

Das meiste Fett gelangt aber nicht durch die Blut-Hirnschranke. Diese lässt als Treibstoff fast nur Glucose und Ketone zum Gehirn vordringen.


Darum sind die meisten gesättigten und einfach ungesättigten Fette im Gehirn „hausgemacht“.

(Quelle: Brainfood: The Suprising Science of Eating of Kognitive Power)

Für andere Fette werden aber externe Quellen benötigt, die in der Lage sind,

die Blut - Hirnschranke zu überwinden.

Diese Fette sind für den Ablauf der regulären Gehirnfunktionen so grundlegend, dass sie essenzielle Fettsäuren genannt werden.


Die wichtigsten unter ihnen sind die mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Das sind die Fettsäuren, die am stärksten in der Zellmembran des gesamten Gehirns vertretenen sind. (die Omega 3 Fettsäuren)

Einige dieser wertvollen Omega 3 Fettsäuren dürfen die Blut-Hirnschranke überschreiten und im Gehirn zirkulieren.


Und genau hier kommt die Ernährung ins Spiel, denn die Aufnahme dieser essenziellen Fettsäuren spielt eine sehr wichtige Rolle.



Die Fettgelüste des Gehirns

Omega 3 Fettsäuren, die das Gehirn nicht selbst herstellen kann, haben sich in zahlreichen Studien als der effektivste Nährstoff im Kampf gegen altersbedingten geistigen Abbau und Demenz bewiesen.

Die berühmtesten Nahrungsquellen für Omega 3 sind Fisch und Meeresfrüchte, aber die gesunden Fettsäuren befinden sich auch vor allem in Algen, Lein - und Chiasamen.

Omega 3 Fettsäuren sind laut der Fachzeitschrift: Nature Reviews Neuroscience für die „Wesentliche Erhaltung der Zellmembranen," im Gehirn zuständig.

So könne ein Omega - 3 Mangel mit einem höheren Risiko „mehrerer geistiger Störungen, einschließlich Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen, Legasthenie, Demenz, Depression u.e.m. einhergehen.

Also: „Denken“ wir um. In jeder Hinsicht:-).

Wenn ihr mehr wissen wolltet, sprecht mich sehr gerne an.


Über die Autorin: Anja Maria Hohmann, Düsseldorf, ist ganzheitlicher Gesundheits - und Ernährungscoach mit den Schwerpunkten:


· Ernährung für eine gute Darmgesundheit,

· Ernährung im Krankheitsfall,

· Lebensmittelallergie,

· Ernährung für Schwangere,

· Ernährung für Kinder und für Sportler,

· Vegane und vegetarische Ernährung,

· Zuckerfreie Ernährung


Bei ihrer Arbeit bedient sie sich aus verschiedenen Elementen wie unter anderem: der traditionell chinesischen Medizin, der Ernährung nach den 5 Elementen, der ayurvedischen Ernährung und der westlichen Ernährung.


Kontaktdaten: anja@brainutrition.de

Webseite: www.brainutrition.de